Chassidismus zwischen Mystik, Spiritualität und Psychologie

Seminar mit Gabriel Strenger

Die chassidische Bewegung, begründet von Rabbi Israel ben Elieser (ca. 1700-1760), genannt "Baal Schem Tow" ("Hüter des guten Namens"), hat das Judentum auf tiefste Weise geprägt.
Die Rabbis, die die Bewegung im 18. und 19. Jahrhundert weiterentwickelten, erbrachten dem Judentum eine spirituelle Erneuerung, deren Einfluss auf die verschiedenen Strömungen im gegenwärtigen Judentum nicht zu unterschätzen ist.

Nach einer Einführung in die Geschichte und Gedankenwelt des Chassidismus, offeriert dieser Workshop eine Vertiefung in eines der originellsten chassidischen Werke – dem Buch "Sefat-Emet" ("Wahre Rede"), verfasst von Rabbi Jehuda Leib Alter (1847-1905). Das gemeinsame Studium von ausgewählten Texten (Hebräisch, mit deutscher Übersetzung) wird den neuen Zugang zur Tora veranschaulichen, wie er durch die im Chassidismus vollzogene Psychologisierung und Spiritualisierung der jüdischen Mystik eröffnet wurde.